Wer ist Zeus (†2)?

Zeus gehört seit der zweiten LAN-Party zum festen Inventar.

Zeus ist eigentlich nur ein Koffer aus Aluminium und Holz, gefüllt mit allerlei Equipment, welches für eine LAN-Party notwendig oder hilfreich ist.

Zeus beherbergt alle seine Geräte in einem 19-Zoll-Rack mit 6 Höheneinheiten. Geräte mit einer Einbautiefe von bis zu. etwa 50 cm finden darin Platz.

Zeus bringt als erstes einen Stromverteiler mit. Über 8 Schuko-Steckdosen lässt sich eine Gesamtleistung von 3500 Watt Dauerleistung abrufen.

Zeus wurde außerdem mit einem 24-Port-Gigabit-Switch ausgestattet. Abzüglich der für das System notwendigen Verbindungen lassen sich hier direkt 21 weitere LAN-Party-Teilnehmer anschließen.

Zeus hat außerdem einen eigenen Server verbaut. In diesem befindet sich ein ASRock-Mainboard im µATX-Formfaktor mit AMD-FM2+-Sockel, auf dem ein AMD A8-7600 verbaut ist, welcher seine vier Rechenkerne mit 3100 MHz taktet. 8 Gigabyte Arbeitsspeicher, 250 Gigabyte SSD und 2 Terabyte nutzbarer Festplattenspeicher im RAID1 sorgen für viele Möglichkeiten. Über insgesamt drei Gigabit-Ethernet-Ports, derzeit aber nur zwei davon in Verwendung, wird für einen schnellen Datenaustausch nach draußen gesorgt.

Zeus hat die Aufgabe, Spieldateien an alle Teilnehmer über eine Windows-Netzwerkfreigabe zu verteilen. Außerdem arbeitet er als automatischer Web-Proxy, der sämtlichen HTTP-Datenverkehr zwischenspeichert um beim gleichzeitigen Download eines Spiels von mehreren Teilnehmern, beispielsweise über Steam, die Downloadrate zu vervielfältigen. Zeus hat bei seinem ersten Einsatz Daten an die LAN-Party-Teilnehmer mit bis zu 1,7 Gigabit/s ausgeliefert.

Zeus besitzt außerdem noch einen Netzwerkrouter für die automatische Zuweisung der IP-Adressen über DHCP, wodurch sich diesbezüglich bei der Einrichtung der Party um nichts mehr gekümmert werden muss. Ein WLAN-Accesspoint sorgt für hervorragende kabellose Netzabdeckung während der LAN-Party.